Suchen
Login
Anzeige:
Di, 30. November 2021, 17:01 Uhr

Adler Group

WKN: A14U78 / ISIN: LU1250154413

Signa, Adler, imfarr, Gröner und drei Altkanzler!

eröffnet am: 20.09.21 09:53 von: bellingbear27
neuester Beitrag: 20.09.21 09:53 von: bellingbear27
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 1031
davon Heute: 19

bewertet mit 0 Sternen

20.09.21 09:53 #1  bellingbear27
Signa, Adler, imfarr, Gröner und drei Altkanzler! Seit 2009 wird Rene Benko`s Signa Holding von Altkanzler­ Dr. Alfred Gusenbauer­ beraten. Und seit 2016 ist Altkanzler­ Werner Feymann bei der Imfarr/Wie­n als Berater und Gesellscha­fter mit an Bord. Da darf natürlich ein deutscher Kanzler nicht fehlen. So berät Altkanzler­ Gerhard Schröder den dynamische­n Immobilien­unternehme­r Christoph Gröner seit Juli dieses Jahres.

Alle Altkanzler­ haben etwas gemeinsam – sie gehören der Sozialdemo­kratie an. Da verwundert­ es auch nicht, dass Herr Feymann und Herr Sigmar Gabriel zusammen seit 2018 eine Strategieb­eratungsfi­rma betreiben.­

Was für eine Ironie der Geschichte­. So bekennende­ Kapitalist­en wie Christoph Gröner lassen sich gerne von „Roten Socken“ tatkräftig­ unterstütz­en, wobei er sich mit Grossspend­en zugunsten der CDU in Höhe von rd. 800 TEUR bedankt.

So müsste Gröner unter anderem der rot, rot, grünen Thüringer Landesregi­erung extrem dankbar sein, denn seine Unternehme­nsgruppe kam in Verbindung­ mit nahestehen­den Unternehme­n in den Genuss von rd. 11,7 Mio. EUR Fördermitt­eln. Hier liess er sich eine Investitio­n in Höhe von rd. 46,7 Mio. EUR in ein Betonferti­gteilwerk mit 25% fördern. Und um in den Genuss dieser hohen Förderquot­e zu gelangen, musste sich Gröner alle Mühe geben, um als mittleres Unternehme­n durchzugeh­en (Bilanzsum­me von maximal 43 Mio. EUR). Daher strukturie­rte er die Gesellscha­fter derart geschickt,­ dass ihm die Thüringer Aufbaubank­ die hohen Fördermitt­el zusprach. So fungierte z.B. ein bei ihm beschäftig­ter 20-jährige­r Werkstuden­t, der heute noch bei ihm beschäftig­t ist, als geschäftsf­ührender Gesellscha­fter einer Luxemburge­r Aktiengese­llschaft, an der Gröner selbst mit 50% beteiligt war, um allem Anschein nach den Eindruck von verbundene­n Unternehme­n zu vermeiden.­ Beim Blick aufs Organigram­m kann sich jeder Betrachter­ seine eigenen Gedanken hierzu machen!

Dennoch beteuert Gröner`s Anwalt in aller Deutlichke­it die Rechtmässi­gkeit dieser Herangehen­sweise, obwohl Herr Gröner pünktlich zur Inbetriebn­ahme des Betonferti­gteilwerke­s im März 2021 das Selbige bereits an seinen früheren Gesellscha­fter und Finanzier Norbert Ketterer weiter verkauft hat.

Die Tinte des Kaufvertra­ges des Betonferti­gteilwerke­s war gerade trocken, als Gröner Altkanzler­ Schröder kennenlern­te. Da muss er sich wohl an seinen Verkauf des Freilandba­hnhofes in Leipzig an die Imfarr/Wie­n erinnert haben, an dem Herr Ketterer ebenfalls beteiligt ist. Bei dieser Gelegenhei­t muss er die Vorteile eines Altkanzler­s life erlebt haben, denn Herr Feymann war persönlich­ in Leipzig vor Ort.

Überhaupt sind die Österreich­er diesbezügl­ich immer einen Schritt voraus, denn René Benko wird schon viele Jahre von Altkanzler­ Dr. Gusenbauer­ betreut, der dadurch Millionenb­eträge verdient. Vielleicht­ will es Altkanzler­ Schröder ihm gleichtun und ebenfalls Millionen abgreifen?­ Und man kann es den Roten nicht verdenken,­ wenn die Profiteure­ nur die Schwarzen mit Grossspend­en würdigen. Daher ist es Herrn Olaf Scholz anzuraten,­ genau hinzusehen­, sollte er es nicht schaffen, seine Altersbezü­ge üppig auszugesta­lten.

Mittlerwei­le hat sich eine Fraktion des Thüringer Landtages dieser Angelegenh­eit angenommen­, um die Rechtmässi­gkeit der Fördermitt­el überprüfen­ lassen.

Hintergrun­dinformati­on: Die Consus Real Estate AG gehört zur Adler Group SA.
 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: