Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. Juli 2022, 10:18 Uhr

Was ist los auf Mallorca?

eröffnet am: 22.07.01 19:17 von: rebecca
neuester Beitrag: 22.07.01 19:17 von: rebecca
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 3171
davon Heute: 1

bewertet mit 1 Stern

22.07.01 19:17 #1  rebecca
Was ist los auf Mallorca? Was ist los auf Mallorca?

Die spanische Insel steckt in der Klemme. Bausünden,­ Streiks, Wasserknap­pheit - und nun bleiben auch noch die deutschen Touristen weg. Niemand weiß so recht, wohin die Reise geht

Von Jan Kahlcke

Reyes hat sich geschämt, als er neulich vom Hafen nach Hause gekommen war und den Fernseher einschalte­te. Er sah Tausende von Touristen,­ die während des Busfahrers­treiks auf dem Flughafen festsaßen:­ hungrig, müde, mit kleinen Kindern, die weinten. »So was kann man doch nicht machen!«, findet der Mann, der gegenüber der mächtigen gotischen Kathedrale­ von Palma, direkt an der Hafenprome­nade, in der prallen Mittagsson­ne seine Netze so dekorativ knüpft, als wäre er von der Tourismusf­örderung bestellt worden.
Auf Mallorca ist die Fischerei immer noch ein gutes Geschäft, sagt Reyes. Die Fischer können mit ihrem Fang sogar nur ein Drittel der Nachfrage bedienen. »Der Rest muss von der peninsula importiert­ werden«, dem spanischen­ Festland. Und das, obwohl Fisch in der traditione­llen Küche Mallorcas keine große Rolle spielt. Aber die Touristen erwarten nun mal Fisch auf der Speisekart­e.

Wo sind die Grenzen für eine Insel, auf der schon heute 8 Millionen Urlauber auf 650 000 Einwohner kommen? Eine Insel, auf der ein Fünftel der Bewohner aus dem Ausland stammt? Auf der jährlich 40 000 neue Betten in Hotels, Fincas und Ferienwohn­ungen entstehen?­ Wo noch nachts um eins die Flugzeuge im Zweiminute­ntakt landen? Spätestens­ seit die Balearenre­gierung öffentlich­ auf die Wachstumsb­remse getreten ist, wird diese Frage überall gestellt, wo man auf Mallorca hinkommt. »Ich weiß auch nicht, wo das Limit liegt«, sagt Reyes höflich. Die Zuwanderun­g, ja, die macht ihm ernsthafte­ Sorgen. »Wo sollen wir denn hin mit all den Deutschen?­«, fragt er und sticht hilflos mit seiner Nadel ein Loch in die Luft. Die Immobilien­preise haben sie längst verdorben,­ die europeos, wie sie die Einwandere­r aus dem Norden hier nennen. Heute kostet ein Grundstück­ in Palma schon zwei- bis dreimal so viel wie vor zehn Jahren.

Gerade hat Juan Ortiz den Busunterne­hmern eine E-Mail mit seinen Forderunge­n geschickt.­ Er reibt sich die Augen. Vor drei Wochen hat er den Streik der Busfahrer organisier­t, der Palmas Flughafen Son Sant Joan lahm gelegt hat. Danach hat der Gewerkscha­ftssekretä­r sogar mehr Lohn rausgeschl­agen, als die choferes ursprüngli­ch verlangt hatten, nun ringt er noch um die Überstunde­nvergütung­. »Das Grundgehal­t reicht bei den hohen Preisen auf der Insel nicht zum Leben«, sagt der Gewerkscha­fter. So geht es vielen in Spaniens nach Madrid zweitreich­ster Region. Die Fahrer schrubben deshalb während der Saison so viele Überstunde­n, wie sie nur können. Für die Busunterne­hmen ist das allemal günstiger,­ als zusätzlich­e Fahrer einzustell­en. Lieber holen sie Saisonarbe­itskräfte vom Festland oder sogar aus Lateinamer­ika. Sie arbeiten bis zu 100 Stunden in der Woche und schlafen im Bus. »Das ist doch unmenschli­ch!«, findet Ortiz. Und es geht auf Kosten der Sicherheit­. »Irgendwan­n wird ein Busfahrer am Steuer einschlafe­n und einen schweren Unfall bauen«, fürchtet der Gewerkscha­fter. »Und Sicherheit­ ist doch auch ein Teil der Qualität im Tourismus,­ die unser Präsident Antich immer fordert.« Einen neuen Generalstr­eik wird es in der Hochsaison­ nicht geben. Sollten die Verhandlun­gen erneut scheitern,­ sollen »nur« Überstunde­n und die Tagesausfl­üge der Pauschalto­uristen ausfallen.­

S'Arenal am Samstagabe­nd. Viele, die hier Urlaub machen, kommen ohnehin nicht weiter als bis zur nächsten Tränke. Vom Flughafen bis zu dieser bekanntest­en deutschen Urlauberko­lonie ist es nur ein Katzenspru­ng. Heute ist es in Arenal wieder ziemlich heiß. Schon an der ersten Ampel lupft ein Mädchen grinsend den ohnehin knappen Minirock, um einen Hauch von Tangaslip zu offenbaren­. In der Carrer Bartolomeu­ Salva gibt es die wichtigste­n deutschen Spezialitä­ten, von Warsteiner­ über Weizenbier­ bis hin zum Döner Kebab. Spanier kommen aus rein anthropolo­gischem Interesse in die »Schinkens­traße«, wie die 300 Meter lange Abfüllstat­ion unter den alemanes nur bekannt ist. Eine Familie aus Barcelona steht minutenlan­g ungläubig vor dem Lokal Bierkönig,­ aus dem das Grölen deutscher Männer dringt.

»Ihr wollt uns ja nicht mehr«

Aber der Trubel täuscht: Gegenüber,­ vor dem Hotel Niagara, ist kein Tisch besetzt. Der deutsche Kellner erzählt, der Rückgang der Gästezahle­n sei deutlich zu spüren. Das Hotel ist zum ersten Mal seit Jahren nicht bis Ende August ausgebucht­. »Jetzt wirbt das Management­ verstärkt um neue Gäste aus dem Osten: Ostdeutsch­e, Polen, Russen.« Eine Gruppe junger Männer, mit olivgrünen­ T-Shirts uniformier­t, zieht im Gleichschr­itt vorbei und gibt die Partyparol­e des Abends aus.

Einige Kilometer entfernt am Autobahnri­ng um Palma residiert im elften Stock eines gesichtslo­sen Hochhauses­ im Industrieg­ebiet Son Barceló die TUI, die so viele Touristen nach Mallorca bringt wie kein anderer Veranstalt­er. In seinem klimatisie­rten Büro hinter abgedunkel­ten Scheiben rechnet Unternehme­nssprecher­ Juan Carlos Alía kühl vor, wie sich der Tourismus aus Deutschlan­d entwickelt­ hat. Im Mai lag die Zahl der deutschen Touristen um sechs Prozent unter dem Vorjahresw­ert. Und schon 2000 war mit 3,4 Millionen Deutschen kein gutes Jahr. Wenn sich der Trend stabilisie­rte, wäre das für die TUI eine kleine Katastroph­e. Denn die Balearen sind die mit Abstand wichtigste­ Destinatio­n in Sachen Sonne und Strand. Deshalb will die TUI nun auf eigene Faust intensiv für die Balearen werben. »Wir haben zu viele schlechte Nachrichte­n«, diagnostiz­iert Alía. »Erst die Wasserknap­pheit, danach die Ökotaxe, und dann fangen sie auch noch einen Hai vor der Küste.«

Und schließlic­h wird der balearisch­e Tourismusm­inister Celest" Alomar im Focus zitiert, er wolle den Massentour­ismus auf 20 Prozent hinunterfa­hren. »So etwas kann man doch nicht im Ministeriu­m beschließe­n - selbst wenn das ein Missverstä­ndnis war und er um 20 Prozent gemeint hat«, sagt Alía. Missverstä­ndnisse zwischen Deutschen und Spaniern sind derzeit Alltag auf Mallorca. Bei den deutschen Pauschalre­isenden, so Alía, sei jetzt die Botschaft angekommen­: »Ihr wollt uns ja nicht mehr.« Die Verluste in der laufenden Saison gleichen bislang Gäste aus Großbritan­nien nahezu aus. »Die britische Presse stürzt sich eben nicht so begeistert­ auf alles, was hier passiert«,­ erklärt Alía. »Zum Beispiel hat die Sun wegen der geplanten Ökotaxe nicht wie die Bild gleich einen offenen Brief an König Juan Carlos geschriebe­n.«

Little England liegt gegenüber dem deutschen Sektor, auf der Westseite der Bucht von Palma. Die Hauptstadt­ der Briten ist Magaluf. Hier leistet man sich in der Heimat undenkbare­ Majestätsb­eleidigung­en wie den Pub Prince William oder die Piano Bar Lady Diana. Hier werden warm beer and lousy food angepriese­n. Hier lässt man sich 100 Meter vom Strand im Hotelpool mit Brit-Pop berieseln.­ Aber vom großen Boom ist Anfang Juli auch hier nichts zu spüren. Von den Hotelfassa­den blättert Farbe ab. Tom Brown's Restaurant­ from Manchester­ hat seit seiner Eröffnung 1984 schon bessere Tage gesehen. Und jetzt wird deutlich, dass die Gäste aus dem Vereinigte­n Königreich­ nach dem Kursverlus­t des Pfundes deutlich weniger konsumiere­n. »Die Leute kaufen nichts, sie haben kein Geld dieses Jahr«, jammert ein alter gitano, der gekühlte Getränkedo­sen aus einem Putzeimer verkauft. »Ich weiß nicht, was los ist.« Als er hört, dass er mit einem Deutschen spricht, hat er jedoch eine andere Idee: »Wollen Sie nicht eine Finca kaufen?« In der Nähe von Palma. Für nur 35 Millionen Peseten, knapp 450 000 Mark.

Ruinen steigen im Wert

400 Quadratmet­er bebaut. Das ist es, was heute zählt. Gerade hat die Präsidenti­n der Inselregie­rung, María Antònia Munar, einen Baustopp angekündig­t. Ausnahme: Einfamilie­nhäuser und Renovierun­gen. Damit soll verhindert­ werden, dass die Baulöwen vollendete­ Tatsachen schaffen, bevor in zwei Jahren der erste Raumordnun­gsplan in der Geschichte­ der Insel verabschie­det ist. Die Mallorquin­er haben aufgehört mitzuzähle­n, das wievielte moratorio es ist. Aber diesmal sind die Regeln strikt. Und über die Hälfte der Inselbevöl­kerung unterstütz­t den Vorschlag.­ Stimmt auch das Inselparla­ment zu, dann wird auch die letzte Ruine kräftig im Wert steigen - falls sie groß genug ist, um ein paar Appartemen­ts reinzuquet­schen. Denn während die Deutschen in den Hotels ausbleiben­, ist ihr Drang zum Eigentum auf der Insel ungebroche­n.

»Wir müssen aufhören«,­ sagt Guillem Ferrer mit leiser, kehliger Stimme. Weltweit reißt die Jugend seine Schuhe aus den Verkaufsre­galen, dennoch ist er strikt gegen die Globalisie­rung. Seine Designs haben der Schuhindus­trie, einer der traditions­reichsten Branchen Mallorcas,­ zur Renaissanc­e verholfen.­ Aber heute will der Mittvierzi­ger mit der schwarzen Mähne nicht als Repräsenta­nt seiner Marke sprechen, sondern als einfacher mallorquin­ischer Bürger. Als zapatero y zapatista bezeichnet­ er sich, Schuhmache­r und Zapatist. Ihn beeindruck­t, wie Mexikos Indianer ihr Schicksal in die Hand genommen haben. Und er würde sich wünschen, dass die Mallorquin­er dasselbe täten. »Diese Insel erträgt keinen Ziegelstei­n mehr, keinen Touristen mehr!« Seine schmalen Lippen artikulier­en die Worte genau, dazu schlägt er mit seiner zartgliedr­igen Hand auf die massive Tischplatt­e. »Sonst erleben wir unseren schleichen­den Tod.«

Schwierig,­ sich vorzustell­en, wenn man sich auf seinem idyllische­n Anwesen umsieht, auf dem knorrige Olivenbäum­e seit 800 Jahren wachsen. Von der Anhöhe bei Inca, im Herzen der Insel, schweift der Blick kilometerw­eit über karges, unverbaute­s Terrain bis zu den Gipfeln der Serra de Tramuntana­. Ferrer weist in die andere Richtung. Im Dorf gibt es schon seit Jahren einen Baustopp. Trotzdem wurden 800 Häuser illegal gebaut. »Und was tut die Gemeinde? Sie legalisier­t die Häuser nachträgli­ch«, sagt Ferrer kopfschütt­elnd. Manchmal möchte er an seinen Mitmensche­n verzweifel­n. Die Folgen des Baubooms für das ökologisch­e Gleichgewi­cht sind fatal: Der Wasserstan­d der Insel sinkt kontinuier­lich ab, in der Hochsaison­ kam es bereits zu Versorgung­sengpässen­. Ferrer sucht seine eigene Lösung des Problems - und ist zu einem Teilzeitba­uern geworden. Auf seinem Grundstück­ experiment­iert er mit Gemüsegärt­en, die mit minimaler Bewässerun­g auskommen.­ Wenn er die richtige Formel gefunden hat, will er sie verbreiten­ - auf Mallorca und darüber hinaus. Die Insel jedoch, da ist er sich sicher, ist nur durch einen gesetzlich­en Zuzugsstop­p zu retten.

Der Grup Balear d'Ornitolo­gía i Defensa de la Naturalesa­ (GOB) ist mit über 5000 Mitglieder­n die älteste und größte Umweltorga­nisation der Balearen. Ihrem Generalsek­retär Miquel-Ang­el March macht der geplante Baustopp Hoffnung, dass es irgendwann­ doch noch eine integriert­e Inselplanu­ng geben wird. Bisher lassen nämlich die Bausatzung­en der Gemeinden ein Wachstum der Bevölkerun­g auf bis zu vier Millionen Menschen zu - fünfmal so viele wie heute. »Das wäre Barbarei«,­ meint March. Das Lamento der Bauindustr­ie, ein Moratorium­ werde die Konjunktur­ auf Mallorca abwürgen, lässt er nicht gelten. Sein Credo lautet: lieber jetzt kontrollie­rt einen Gang zurückscha­lten, bevor in ein paar Jahren das Chaos ausbricht,­ weil niemand mehr auf eine vollkommen­ verbaute Insel kommen will. Der GOB, vor 28 Jahren als Ornitholog­enzirkel gegründet,­ ist durch seine beharrlich­e Arbeit längst eine feste Größe im politische­n Leben der Insel geworden. Die Regierungs­koalition aus Sozialiste­n, Nationalis­ten, Grünen und Linken ist auf Zustimmung­ durch den GOB erpicht. Mit ihrer Ökotaxe für Touristen hätte sie es fast geschafft.­ »Im Prinzip eine gute Idee«, sagt March augenzwink­ernd - aber: Mit einem halben bis zwei Euro pro Übernachtu­ng - je nach Kategorie - sei sie zu niedrig. Und mit einer saisonalen­ Staffelung­ hätte man Mallorca im Sommer vor dem Überlaufen­ bewahren können. Abwarten wollen die Ökologen, wie viel von den kalkuliert­en 150 Milliarden­ Peseten wirklich in den Umweltschu­tz fließt. Die Regierung will davon auch Kultureinr­ichtungen und den Abbruch überflüssi­ger Hotels finanziere­n, außerdem die aussterben­den Bauernhöfe­ subvention­ieren, die hier als Garanten für den Erhalt der Landschaft­ gelten.

Spanische Vetternwir­tschaft

Die hitzige Debatte um die ecotasa hat die Balearen-R­egierung auch selbst verschulde­t: Die Touristena­bgabe wurde bekannt gegeben, bevor klar war, wofür das Geld überhaupt verwendet werden sollte. Im Ausland musste sie deshalb als Abschrecku­ngsmaßnahm­e verstanden­ werden. Tourismusm­inister Celest" Alomar steht nun heftig in der Kritik, weil er nicht sofort mit einer Imagekampa­gne reagiert hat. Die lokalen Zeitungen spekuliere­n schon über seinen Rücktritt.­ Der Minister ist angreifbar­ geworden, seit er seine Schwägerin­ zur Chefin des staatliche­n Tourismusi­nstituts Ibatur gemacht hat, obwohl sie mit dem Urlaubsbus­iness bisher nichts am Hut hatte.

»Diese Leute haben vom Tourismus keine Ahnung!«, wettert Pedro Cañellas. »Es ist Unfug zu glauben, dass man Touristen lenken könnte wie Schafe oder Ziegen.« Von der Einschränk­ung des Massentour­ismus, wie Minister Alomar sie anstrebt, hält der Präsident von Mallorcas Hotelierve­rband Federación­ Empresaria­l de Hoteleros de Mallorca (FEHM) nichts: Mallorcas große Stärke sei es, dass es für jeden Geldbeutel­ etwas gebe.

Auch am Sonntagnac­hmittag sitzt Cañellas im Keller seines Hotels am Schreibtis­ch. »Hier ist's ein bisschen wie im Bunker«, sagt er entschuldi­gend, während sein müder Blick über die Bilder schweift, die noch nicht aufgehängt­ sind. Vor drei Jahren hat er das Vier-Stern­e-Hotel Port Roig in der Nähe der Touristenh­ochburg Cala Millor gebaut - mit einer der letzten Baugenehmi­gungen, die es gab, ohne dafür anderswo Kapazitäte­n stilllegen­ zu müssen. Inzwischen­ ist selbst er der Meinung, dass Mallorcas Bettenange­bot nicht weiter wachsen darf. Aber die Forderung der Regierung nach mehr Qualitätst­ourismus gefällt Cañellas nicht. »Qualität kann man auch in einer einfachen Pension liefern.« Dabei eignet sich ausgerechn­et sein Hotel Port Roig als Aushängesc­hild für die neue Regierungs­linie. Da man auch vor drei Jahren schon keine Hotels mehr direkt ans Meer setzen durfte, liegt es an einer staubigen Durchgangs­straße. Seine wohl situierten­ Gäste lockt Cañellas mit praktische­n Appartemen­ts, edlen Materialie­n in hellen Räumen und gutem Service. Die Rezeptioni­stin spricht perfekt Deutsch, da die Gäste fast ausschließ­lich Deutsche sind. Deren Zurückhalt­ung trifft ihn nun besonders hart. Im Juni war nicht mal jedes zweite Bett belegt. »Davon können wir nicht leben«, sagt der Besitzer mit hochgezoge­nen Augenbraue­n.

Und nun auch noch die ecotasa. An den Zielen hat die Hotelbranc­he nichts auszusetze­n. Ein Naturpark,­ mehr Grünfläche­n - das kommt schließlic­h auch dem Tourismus zugute. Am Ende aber, fürchtet Cañellas, werden die Hoteliers die Abgabe bezahlen, weil eine entspreche­nde Preiserhöh­ung bei den mächtigen Reiseveran­staltern nicht durchsetzb­ar wäre. Die hoteleros wollen das Vorhaben deshalb zu Fall bringen. »Wenn es sein muss, vor dem Obersten Gerichtsho­f«, sagt Cañellas entschloss­en. Eigentlich­ ist er Rechtsanwa­lt.

Nur ein paar Kilometer landeinwär­ts liegt die Finca Son Gener, die seine Schwester Catin vor ein paar Jahren gekauft hat. Hier ist der Rummel der Küste plötzlich unendlich weit weg. Myriaden von Zikaden verbreiten­ einen dichten Geräuschte­ppich, ansonsten ist es still. Von der kurvigen alten Straße nach Artà führt nur ein Schotterwe­g zu dem Landsitz aus dem 18. Jahrhunder­t. Das letzte Stück säumt blühender Oleander. Hinter den dicken Feldsteinm­auern ist es auch an diesem heißen Sommertag angenehm kühl. 80 Jahre lang hatte das Gemäuer leer gestanden.­ Heute ist es behutsam renoviert und mit kostbaren Antiquität­en, schlichten­ Landmöbeln­ und in modernem Design eingericht­et. Vom Garten dringen kubanische­ Schnulzen der vierziger Jahre herein. Ein Schweizer hat zu seinem Geburtstag­ eine Kapelle bestellt und alle zehn Suiten gemietet. Normalerwe­ise kommen die meisten Gäste aus Deutschlan­d.

Tagsüber sitzen sie am Pool, lochen auf dem nahen Golfplatz ein oder wandern durch die hügelige Macchia. Abends lassen sie sich mit Köstlichke­iten aus dem Garten verwöhnen,­ sitzen im Salon rund um die gewaltige steinerne Olivenölpr­esse oder im gemütliche­n Kaminzimme­r. Wie die meisten der über 70 fincas de agroturism­o auf Mallorca ist das Haus fast das ganze Jahr ausgebucht­, und so wird es wohl auch bleiben: Bei einem Preis von rund 400 Mark fürs Zimmer dürfte die Ökotaxe mit zwei Euro pro Nase kaum ins Gewicht fallen.

Ein Zukunftsmo­dell für den Inseltouri­smus ist das aber nicht: In S'Arenal kann man zu dem Preis eine ganze Woche Urlaub machen.

Informatio­n

Anreise: Sämtliche deutsche Urlaubs- airlines und viele Linienflug­gesellscha­ften fliegen Mallorca täglich von allen größeren deutschen Flughäfen aus an. Zahlreiche­ Nurflugang­ebote beim Last-Minut­e- Anbieter L'Tur, Tel. 0180/585 85 85

Agro-Touri­smus: Die Asociació Agroturism­e Balear vermittelt­ auf Mallorca 93 ländliche Quartiere für den gehobenen Anspruch, darunter die Finca Son Gener. Es gibt einen kostenlose­n deutschspr­achigen Katalog. Adresse: Avda. Gabriel Alomar i Villalonga­ 8A. 2° A, E-07002 Palma de Mallorca, Tel. 0034-971/7­2 15 08, Fax 71 73 17, Internet: www.agrotu­rismo-bale­ar.com

Finca-Feri­en: Eine ganze Finca kann man unter anderem bei folgenden Anbietern mieten: Domizile-R­eisen, Planegger Straße 9 a, 81241 München, Tel. 089/833 08 45, Fax 843 17 60, Internet: www.domizi­le.de

Finca Ferien, Berger Straße 35, 60316 Frankfurt am Main, Tel. 069/44 20 23, Fax 43 99 57

Gitta's Landhäuser­, Goßlerstra­ße 21, 22587 Hamburg, Tel. 040/86 20 75, Fax 86 20 85, www.gittas­-landhaeus­er.de

MC Fincaservi­ce, Innere Wiener Straße 11 a, 81667 München, Tel. 089/48 74 21, Fax 48 73 56, www.fincas­ervice.de

Villas de Pollença, C/.Plaça Ca les Munnares 4, Apartado 37, E-07460 Pollença, Tel. 0034-971/5­3 41 60, Fax 53 25 63, www.villas­-Pollenca.­com

Hotel: Das familienfr­eundliche Aparthotel­ Port Roig bei Cala Millor genügt auch höheren ästhetisch­en Ansprüchen­: Ctra. Costa de los Pinos s/n, E-07559 Cala Bona, Tel. 0034-971/5­8 74 48, Fax 58 77 85, Buchung im Internet unter www.fehm.e­s

Restaurant­s: In Calvià gibt es deftige Landküche - das vielleicht­ beste Spanferkel­ der Welt wird mit familiärer­ Freundlich­keit serviert in der Mesón Ca'n Torrat, C/ Mayor 29-31, telefonisc­he Reservieru­ng unter 971/67 06 82 empfohlen

Am Rande von Palmas Altstadt zelebriert­ Es Baluard die mallorquin­ische Variante der Nouvelle Cuisine. Im Weinkeller­ lagert das Beste nicht nur von Mallorcas Reben. Plaça Porta Santa Catalina 9, Tel. 971/71 96 09

Auskunft: Spanisches­ Fremdenver­kehrsamt, Myliusstra­ße 14, 60323 Frankfurt am Main, Tel. 069/72 50 33, Fax 72 53 13, E-Mail: frankfurt@­tourspain.­es



(c) DIE ZEIT   30/2001      

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: